Rückblick


SIGA Online Event

Georgiens EU-Ambitionen und die geopolitischen Implikationen

Franz J. Marty, SIGA-Fellow, Georgien

 

19. Dezember 2023 12-13 Uhr

Am 15. Dezember 2023 hat die EU entscheiden, dass Georgien der von der Kaukasus-Republik lang ersehnte EU-Kandidatenstatus verliehen wird. Der neu in Georgien lebende SIGA Fellow Franz J. Marty hat in einer kurz nach dieser EU-Entscheidung stattfindenden SIGA online-Diskussion ausgeführt, was dies für die EU-Osterweiterung, den Kaukasus und Russland bedeutet.


SIGA Bildungsreise BAsel

Rhein als Tor zur Welt – Hafen, Schifffahrt und Weltpolitik erleben

Die Rheinhäfen in Basel sind das wirtschaftliche Tor zur Welt für die Schweiz. Industrieprodukte und Güter für den täglichen Bedarf durchqueren hier die Grenze. Wie anfällig diese Logistik und Lieferketten sind, haben wir die letzten 2.5 Jahre erlebt. Und somit ist der Hafen von Basel auch ein Kulminationspunkt wo der Schweizer Alltag und Weltpolitik zusammentreffen. Wie funktioniert die moderne Schifffahrt? Was läuft an einem solchen Knotenpunkt tagtäglich ab? Diese und mehr Fragen beantworten Experten und Praktiker während dieser Reise. Zusätzlich kommen Sie in den einmaligen Genuss, im professionellen Schifffahrtssimulator diverse Häfen der Welt zu erkunden.

Samstag 28. Oktober 2023


SIGA open debate @Zürich

Geopolitik und Versorgungssicherheit der Zukunft

Datum: Freitag, 9. Juni 2023 um 17:30 bis 20:00 Uhr

Ort: aki Zürich, Hirschengraben 86, 8001 Zürich

Mit dem Ukrainekrieg wurde das Offensichtliche klar, dass Energieträger wie Gas, Erdöl aber auch Elektrizität für unsere Gesellschaft und Wirtschaft essenziell sind. Entsprechend werden Energieträger für geopolitische Zwecke eingesetzt, um Druck auszuüben und langfristige Abhängigkeiten aufzubauen. Somit sind Wirtschaft, Versorgungspolitik und Geostrategie aufs engste miteinander verknüpft.

Es stellt sich jedoch die Frage, welche Rohstoffe und Technologie in Zukunft den Westen, Europa und die Schweiz vor ähnliche Dilemmas stellen, wie aktuell fossile Energieträger und klassische Rohstoffe. Daten, disruptive Technologien, Wasser, neue Metalle und seltene Erden, die für Digitalisierung und Nachhaltigkeit unerlässlich sind, könnten die Abhängigkeiten der Zukunft begründen. Deshalb gilt es heute zu antizipieren, was für die Versorgungssicherheit der Zukunft im Lichte der zunehmenden geopolitischen Spannungen vorbereitet werden sollte und wo Innovationen und die Verzahnung zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft Antworten liefern könnten. Es gilt auch die entsprechenden Lehren aus den aktuellen Konflikten zu ziehen.



SIGA Open Debate @Luzern

Globalisierung am Ende? Weltpolitik im Umbruch

Ort: Marianischer Saal, Bahnhofstrasse 18, Luzern

Datum: Montag, 24. April 2023 um 19:30 bis 21:30 Uhr

Mit der Corona-Pandemie, dem Krieg in der Ukraine und dem China-Taiwan Konflikt wird die Architektur einer globalisierten Welt auf die Probe gestellt. Die Gewissheiten internationaler Wirtschaftsbeziehungen und Handelsrouten, aber auch das Vertrauen in die internationale Rechtsordnung und Kooperation werden erschüttert. Die anschwellende internationale Energiekrise, Nahrungsmittelknappheiten sowie diverse Konflikte versetzen Behörden und Institutionen auch in der Schweiz in Alarmbereitschaft. Ist die Globalisierung am Ende? Wie geht die Schweiz mit dem zunehmenden Tempo und der Uneindeutigkeit von Konflikten und internationaler Trends um? SIGA hat diese Fragen transdisziplinär und offen mit Entscheidungsträgerinnen und -träger aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft, sowie mit der interessierten Öffentlichkeit diskutiert.



Event-serie im Zoffice

neue digitale welten



SIGA-Referat

NEUE MACHTPOLITIK: ZEITENWENDE FÜR DIE WIRTSCHAFTSPOLITIK?

Am Mittwoch 18. Januar 2023 haben das Swiss Institute for Global Affairs und das Innovations- und Gründerzentrum Zofingen IGZ zu einem Referatsanlass eingeladen. Im Zoffice Coworking in der Altstadt sind unterschiedliche Personen aus Wirtschaft und Gesellschaft zusammengekommen, um die vielschichtigen Fragen der aktuellen Weltlage zu diskutieren und Impulse vom Referenten und Experten Dr. Remo Reginold zu erhalten. Dabei stand die Frage im Zentrum, was die geopolitischen Machtverschiebungen in Richtung Asien und daraus resultierende Konflikte für unsere Unternehmen und auch für unsere Gesellschaft bedeuten könnten. Als Lösungen wurde etwa die Innovationsfähigkeit der Schweiz, das Lehrlingswesen zur Stärkung produzierender Berufe oder etwa die politische Positionierung zwischen den Blöcken angeregt und auch kontrovers debattiert. Beim anschliessenden Apéro stand vor allem die Vernetzung und der persönliche Austausch im Fokus, was die gelungene Veranstaltung abrundete.



Podium @Unibasel

Demokratie(n) in gefahr?

Ort: Alte Universität - Hörsaal -101, Rheinsprung 9, 4051 Basel

Datum: 12. Dezember 2022, 18:15 Uhr

Der Cyberraum und digitale Medien schaffen neue Möglichkeiten und Opportunitäten und sind für eine Informationsgesellschaft unumgänglich. Das Internet als Ort der Demokratie wird aber herausgefordert und zunehmend für anti-demokratische Zwecke missbraucht. Im Rahmen eines Seminars and der Universität Basel mit dem Titel «Geopolitics and Cyberspace», organisiert das Swiss Institute for Global Affairs (SIGA) diese öffentliche Podiumsveranstaltung um der Frage nachzugehen, inwiefern das Internet und der Cyberraum aber auch digitale Praktiken die Demokratie und ihre Institutionen in ihrem Selbstverständnis herausfordern oder aber auch neue Formen der Demokratie produziert werden.



Open debate @Effinger

Schubsen als Herrschaftstechnik – Zur Legitimität und EffizienZ von Nudging

Ort: Effinger Bern, Effingerstrasse 10

Datum: 13. Oktober 2022, 19:15 bis 21:15 Uhr

 

Partnerveranstaltung Coworking Space Effinger und SIGA

Debattengäste:

  • Dr. Ruth Baumann-Hölzle, Stiftung Dialog Ethik
  • Botschafter Dr. Eric Scheidegger, SECO
  • Dr. Daniel Kunzelmann, SIGA Cyberanthropologie
  • Dr. Gilles Chatelain, Verhaltensarchitektur GmbH


Open Debate @ZT-Medien

Alle reden von Cyber - Was ist Cybersicherheit?

Ort: ZT Medienhaus Zofingen, Henzmannstrasse 20

Datum: 28. Juni 2022, 19:15-21:15 Uhr

 

Moderation: Philippe Pfister (zt-Medien) 

Debattengäste:

  • Florian Schütz, Delegierter des Bundes für Cybersicherheit (EFD)
  • Dr. Daniel Kunzelmann, Cyberanthropologie (SIGA)
  • Sanija Ameti, Universität Bern
  • Hernani Marques, Chaos Computer Club Schweiz

Grusswort aus der Politik:

Nationalrätin Maja Riniker, Sicherheitspolitische Kommission


Cyber ist heute zu einem Schlagwort geworden, welches zu Missverständnissen, Ängsten und Hoffnungen zugleich führt. Was ist genau mit den Begriffen Cyber und Cyberraum gemeint? Wie sieht das Phänomen Cyber im Verhältnis zur digitalen Transformation aus? Was bedeutet das Cyber-Zeitalter für den Menschen, das Wissen und die Kommunikation? Was sagen Experten aus Wissenschaft, Sicherheitspolitik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu diesen neuen Bedrohungen und Chancen einer hochvernetzten und digitalisierten Welt? Wir laden Sie ein, mit uns zu diskutieren und einen Beitrag für ein besseres Verständnis der Cyber-Zukunft zu leisten.


Open Talk @Zoffice

Informationskrieg und Propaganda gestern, heute und in Zukunft

Ort: Zoffice Coworking Space, Vordere Hauptgasse 102/104, Zofingen

Datum: 23. Mai 2022, 19-21 Uhr

 

Debattengäste:

  • Dr. Michael Holenweger, MILAK, StratCom

  • Nino Freuler, Historische Sicht
  • Dr. Remo Reginold, Geopolitik

 

Event-Partner: ZT Medien AGVSN - Vereinigung Schweizerischer NachrichtenoffiziereOffiziersgesellschaft Zofingen, IGZ Innovations- und Gründerzentrum Zofingen 



LIlienberg gespräch

Der Krieg in der Ukraine und seine geopolitischen Auswirkungen

Mit Dr. Remo Reginold

Ort: Lilienberg, Blauortstrasse 10, 8272 Ermatingen

Datum: 6. April 2022, 18:00-19:30 Uhr

 

Die Folgen für das bisherige Selbstverständnis von Politik und Wirtschaft sowie für die globalen Bündnissysteme: Christoph Vollenweider im Gespräch mit Dr. Remo Reginold, Direktor Swiss Institute for Global Affairs.

 

Die russische Invasion der Ukraine hat die meisten Menschen, aber auch den Grossteil der Politiker und Militärs völlig überrascht und schockiert. 

 


sowie das menschliche Leid und der erbitterte Widerstand der Ukrainer haben die Europäer und viele andere freiheitlich-demokratisch gesinnte Staaten zutiefst beeindruckt und zusammenrücken lassen. Russland wurde mit bisher kaum vorstellbaren Sanktionen belegt, so dass das Land weitgehend vom Welthandel und dem freien Verkehr von Waren und Geld abgeschnitten wurde.

 

Auch wenn noch ungewiss ist, wie dieser Krieg ausgehen wird, so steht eines jetzt schon fest: Vieles wird in der Zukunft nicht mehr so sein wie es bis jetzt, respektive in den vergangenen Jahrzehnten, gewesen war. Die Vorstellung oder vielleicht eher der Glaube, dass intensive wirtschaftliche Verflechtungen und vielfältige Beziehungen die Welt friedlicher machen würden, ist durch eine einzige Person über Nacht in Frage gestellt worden. Demgegenüber hat diese Aggression viele Menschen, aber auch viele Politiker und Wirtschaftsführer aufgerüttelt und motiviert, über neue Modelle und Spielregeln für die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit nachzudenken. Ja, es scheint auch zu einer Neubeurteilung von politischen Beziehungen und Bündnissen zu kommen. Können alte Fronten aufgeweicht werden, zum Beispiel im Nahen Osten? Eine ganz grosse Frage lautet: Wer wird geopolitisch von diesem Krieg profitieren oder wirtschaftlich von der Abkehr von der Energie aus Russland?

 

Alle diese komplexen und hochinteressanten Fragestellungen werden Christoph Vollenweider und Dr. Remo Reginold, Direktor des Swiss Institute for Global Affairs (Bern), an diesem Anlass diskutieren.


ZT-Talk Spezial

Krieg in der Ukraine - Was bedeutet diese Zäsur für uns?

In Zusammenarbeit mit dem Zofinger Tagblatt

 

Ort: ZT-Foyer, Henzmannstrasse 20, Zofingen

Zeit: Donnerstag, 10. März 2022, 19.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr 

  • Prof. Dr. Francis Cheneval, Leiter des Lehrstuhls für Politische Philosophie an der Universität Zürich
  • Dr. Remo Reginold, Politikberater und Co-Direktor des Swiss Institute for Global Affairs
  • Prof. Dr. Sylvia Sasse, Leiterin des Slawischen Seminars an der Universität Zürich


Open Talk @Effinger Bern

Krieg in der Ukraine - Wie weiter?

Offene Diskussionsrunde mit dem Swiss Institute for Global Affairs

Ort: Coworking Space Effinger Bern, Effingerstrasse 10, 1. OG

Datum: 3. März 2022, 19:15-21:00 Uhr

 

Debattengäste:

  • Dr. Remo Reginold, Swiss Institute for Global Affairs
  • Dr. Fritz Kälin, Militärexperte
  • Dr. Andreas Walker, Zukunftsforscher
  • Regina Sibylle Surber, Philosophin
  • Dr. Jan Atteslander, Economiesuisse

Das Swiss Institute for Global Affairs organisiert eine offene Diskussionsrunde, um der Ratlosigkeit, was der Krieg in der Ukraine bedeutet, begegnen zu können. Was heisst das für Europa und die Schweiz? Welche Konsequenzen ergeben sich für die Sicherheits- und Geopolitik? Wie verschieben sich die normativen Grenzen bei einem solch militärischen Konflikt? Was bedeutet Informationskrieg in einer hochvernetzten und schnelllebigen Welt?